Paddeln – the nerd way

SolarkayakSeit einiger Zeit sind wir in der Vorbereitung auf unsere bisher längste Paddeltour. Die letzte Tour war mit etwas über 700km schon ziemlich lang. Diesmal wollen wir das mit 840km toppen.

Ziel die die Weichsel in Polen die mit über 1000km einer der größeren Flüsse Europas ist. Wer das verfolgen möchte, kann das auf dieser Seite machen. In einer Woche geht es los.
Da ich natürlich nicht ohne Technik unterwegs sein werde, hier ein kurzer Überblick über die aktuelle Ausrüstung:

IMG_0248Die Kamera begleitet mich schon eine ganze Weile auf meinen Touren und ich bin bisher sehr zufrieden. Die Bildqualität ist recht gut und was für mich entscheidend ist, die Kamera kann GPS Daten nicht nur auf den Bildern speichern, sondern kann auch „normale“ GPS-Tracks loggen. Das ist sogar recht effektiv, da die Aufzeichnungsintervalle festgelegt werden können und die Aufzeichnung im Hintergrund erfolgt.
Zusätzlich ist das gute Stück noch wasserdicht, was vor allem beim Paddeln sehr vorteilhaft ist. Bilder lassen sich von der Kamera einfach per WLAN auf das Tablett übertragen, was das Bloggen von Bildern einfach macht.
IMG_0249Bisher hatte ich immer mein iPad3 mit auf Reisen, im Ausland unterstützt durch einen kleinen HDSPA Router mit einer SIM-Karte des entsprechenden Landes. Diesmal reduziere ich das Setup auf eine gebrauchtes 7″ Galaxy Tab 2, das direkt die polnische SIM-Karte aufnehmen soll. Damit kann ich dann telefonieren und hab direkt einen Internetzugang. Zusätzlich kann das Android Tablett auch selbst als Hotspot arbeiten.
IMG_0250Mit Strom versorgt wird das Ganze von einem Powertraveller Powergorilla. Dieser Akku war bereits auf unserer Paddeltour 2011 in Polen dabei. Trotz 4 Jahren „Dienstzeit“ ist die Leistung das Akkus noch super. Besonders praktisch ist die integrierte Ladesteuerung, was das Laden per Solarzelle, Zigarettenanzünder oder auch Netzteil super einfach macht. Der integrierte 1A USB-A Anschluss und ein auf verschiedene Spannungen einstellbarer Klinken-Ausgang (z.B. mit Zigrattenanzünder-Adapter) der bis zu 4A liefern kann, machen den Akku zur universellen Stromquelle.
IMG_0235Auf den bisherigen Touren hatte ich immer ein faltbare, bzw. eine aufrollbare Solarmatte dabei, die 20W, bzw. 12W liefern. Das Problem mit diesen Solarmatten war, das ich sie eigentlich nur morgens, abends oder in den Pausen verwenden konnte. Das reduziert die Zeit in der man Strom tanken kann auf eine relativ kurze Tageszeit. Das wird diesmal durch eine fest auf dem Boot installierbare Solarzelle anders. Ein erster Test letztes Wochenende zeigt, das die Zelle den gesamten Tag den Akku laden kann. Auch Wind und Wellen haben der wasserdicht verbauten Zelle nichts ausgemacht. Es reichen 2 Tage um den komplett entladenen Powergorilla voll zu laden. Da die Zelle auf dem 1,5mm Aluminiumblech recht stabil ist, kann man sie auch gut im passenden Winkel zur Sonne ausrichten, wenn sie mal nicht auf dem Boot verbaut ist. Wie man auf dem Bild erkennen kann, liefert die Zelle auch in der Abendsonne bei flachem Einstrahlungswinkel noch über 12 Volt bei 1,1 Ampere, also gut 13 Watt. Rechne ich mal mit pessimistischen 6 Watt im Durchschnitt und 8 Stunden Ladezeit pro Tag, liefert die Zelle immer noch 48 Wh. Das sollte für Tablett, Kamera und Telefon ausreichen. Zumal ja nicht alle Geräte täglich komplett geladen werden müssen.

Ein Kommentar zu “Paddeln – the nerd way

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*